Vulkanland
Details

Genuss in Sicht

Von Bad Radkersburg über Klöch bis hoch ins Hartberger Land erstreckt sich die Weinbauregion Vulkanland Steiermark. Ein Hauch pannonischen Klimas besetzt die Rispen mit gehaltvollen Trauben, aus denen die Weinbauern harmonische Weine keltern. Rund 40 Vulkane erzählen von einer hitzig bewegten Vergangenheit. Manche der Vulkane sind schwer zu finden, manche nicht zu übersehen, wie etwa der Kegel, auf dem die Riegersburg über der hügeligen Landschaft thront.

Rebfläche gesamt: 1.400 ha
Wichtigste Rebsorten: Welschriesling 23 %, Weißburgunder & Chardonnay/Morillon 21 %, Zweigelt 13 %, Müller-Thurgau 9 %

Zum Weinbaugebiet Vulkanland Steiermark zählen die Bezirke Hartberg, Feldbach, Fürstenfeld, Radkersburg und Weiz, sowie von den Bezirken Graz-Umgebung und Leibnitz die Gemeinden östlich der Mur. Das südoststeirische Weinbaugebiet verfügt etwa über 1.400 Hektar Rebfläche und wird von ca. 1.900 Weinbauern bewirtschaftet. Geschlossene Rebflächen liegen nur in wenigen Weinbauzentren wie etwa um Klöch, Tieschen, St. Anna am Aigen, Straden, Kapfenstein und St. Peter am Ottersbach vor. Der Großteil der Weingärten ist inselartig über das Weinbaugebiet verstreut. Die daher resultierenden betrieblichen Strukturen, die in diesem Gebiet vorherrschen, sind Klein- und Kleinstbetriebe (wein.pur).

Die Südoststeiermark lässt sich in zwei Großlagen unterteilen. In das „Steirische Vulkanland“ und das „Oststeirische Hügelland“.

Das Steirische Vulkanland umfasst die Weinbauflächen der Bezirke Radkersburg und Feldbach. Der Traminer mit seinem Rosenduft ist die Spezialität aus dem Klöcher Gebiet im Süden. Die auffällig rot gefärbten, fruchtbaren und eisenreichen vulkanischen Böden und das heiße Klima schaffen dort die besten Voraussetzungen für diesen Wein, der auf nationaler und internationaler Ebene mittlerweile viele Erfolge erzielt hat.

Das „Oststeirische Hügelland“ umfasst die Rebflächen der übrigen Bezirke. Traditionellerweise dominieren hier die Rebsorten Welschriesling, Weißburgunder, Ruländer, Riesling und Sauvignon Blanc, aber auch der Rotweinanteil ist, bedingt durch das milde Klima, nicht unerheblich. Die Rotweinsorten, unter ihnen der Blaue Zweigelt, fühlen sich hier besonders wohl; dies drückt sich durch die Farbtiefe, das kräftige Aroma und die samtige, feine Taminstruktur aus. Neben dem Klassiker Blauer Zweigelt wachsen weiter nördlich im Gebiet zwischen Feldbach und Fürstenfeld Cabernet Sauvignon oder extravagante Sorten wie Syrah oder Merlot.

In der ganzen Südoststeiermark reifen Weiß- und Grauburgunder und Morillon – wie der Chardonnay hierzulande genannt wird. Ausgeprägte Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht zaubern freundliches Rot auf Apfelwangen und fördern die Aromatik beim Wein – wichtig etwa für Sauvignon Blanc und Muskateller.

Weinstraßen

Klöcher Weinstraße
Südoststeirische Hügelland Weinstraße
Thermenland Weinstraße
Oststeirische Römerweinstraße

Tourismusbüros

Thermen- & Vulkanland Steiermark
Radersdorf 75, 8263 Großwilfersdorf
Tel: +43 (0)3385 – 66 040, Fax: + 43 (0)3385 – 66 040-20
info@thermenland.at, www.thermenland.at

Tourismusregionalverband Oststeiermark
St. Johann bei Herberstein 100, 8222 Feistritztal
Tel: +43 (0)3113 20678
info@oststeiermark.com, www.oststeiermark.com

Lade...