Grundregeln
Details

Wichtig ist, den Wein mit der richtigen Temperatur zu servieren

  • Weiße Tafelweine trinkt man am besten kühl zwischen 8-10°
  • Weiße Qualitätsweine am besten zwischen 10-12°
  • Weiße Spätlesen und Auslesen zwischen 11-13°
  • Leichte Rotweine trinkt man am besten zwischen 13-16°
  • Schwere Rotweine etwas wärmer zwischen 16-18°

Die Weinabstimmung ist auf Fleisch- bzw. Saucen auszurichten

Werden Fleischspeisen ohne eine Sauce gereicht, dann sollte der dazu bestimmt Wein auf das Fleisch ausgerichtet sein, darf aber niemals das Essen überdecken. Werden Fleischspeisen mit einer kräftigen Sauce serviert, dann sollte der Wein unbedingt zur Sauce passen, und nicht auf das Fleisch ausgerichtet sein.

Bei Wein und Speisen summieren sich Säure-, Salz- und Bitterstoffe

Im Mund vermag man mit der Zunge nur 4 Geschmacksempfindungen wahrzunehmen, nämlich süß-salzig-sauer und bitter. Diese Tatsache ist bei der Abstimmung Wein zum Essen immer zu berücksichtigen. Dabei sollte man folgendes wissen: Säure-, Salz- und Bitterstoffe in einer Speise und im Wein schaukeln sich gegenseitig auf und verstärken sich.

Wein zu Süßspeisen

Eine Ausnahme dieses gegenseitigen Aufschaukelns der Geschmackskomponenten zwischen Speise und Wein besteht bei süßen Gerichten. Zucker im Essen und Soße im Wein kompensieren sich gegenseitig. D.h., zu süßen Desserts oder auch zu süßen Cremen serviert man am besten einen Wein mit deutlicher Restsüße.

Wein und Käse

Käse sollt man nach traditioneller Auffassung vorwiegend mit Rotwein genießen. Dabei liegt man nicht falsch, wenn man milde Weine zu milden Käsen und kräftigen Weine zu kräftigen Käsen serviert.

Eine moderne Geschmacksrichtung kombiniert heute aber Käse mit trockenen Weißweinen, wobei nur Weißschimmelkäse ausgenommen wird, zu dem nach wie vor kraftvolle Rotweine gereicht werden.

Eine Sonderstellung nimmt dabei immer der Edelpilzkäse (Blauschimmelkäse) ein, zu dem ein süßer Wein am besten passt.

Lade...