Vinaria-2015

Vinaria Trophys 2015

Eine Gold, drei Silber und eine Bronze Prämierung für steirische Weinbauern! Bei der Vinaria Trophy 2015 werden alljährlich Österreichs beste Weine in Weiß, Rot und Süß ausgezeichnet. Diese wurden in den großen Vinaria-Sortenverkostungen des vergangenen Jahres eruiert. In sieben Kategorien gingen die Spitzenplätze an klare Favoriten ebenso wie an überraschende Newcomer. Wieder vergeben wurde die seltene Vinaria Trophy für das Lebenswerk: diesmal an Wagram-Legende Karl Fritsch sen.

Vinaria, Österreichs Zeitschrift für Weinkultur, wird als führende Weinfachzeitschrift des Landes von Experten und Weinfreunden gleichermaßen hoch geschätzt. Eine Kernkompetenz der renommierten Zeitschrift liegt in der alljährlichen Beurteilung der jeweils aktuellen Weine aller wichtigen Qualitätsproduzenten aus Österreich: Im Rahmen von Österreichs umfassendsten – selbstverständlich anonym durchgeführten – Sortenverkostungen erstellt die Vinaria-Jury Ranglisten in den jeweiligen Weinkategorien. Bis zu 300 Proben pro Sorten werden dazu eingereicht.

Die drei höchstbewerteten Weine jeder Kategorie werden alljährlich mit der Vinaria Trophy ausgezeichnet – wenig überraschend zählt die Trophy seit vielen Jahren zu den begehrtesten Preisen in der heimischen Weinwirtschaft. In der Vergangenheit trugen sich viele der renommiertesten Winzer aus den klassischen Weinbauregionen Österreichs in die Siegerlisten ein, doch konnten sich auch immer wieder diverse Aufsteiger und Geheimtipps durchsetzen.

Hochkarätige Patronanzen. Die diesjährige Verleihung der Vinaria Trophys fand am 27. April 2015 im festlichen Ambiente des Palais Niederösterreich in der Wiener Innenstadt statt. Moderiert von ORF-Lady Nadja Mader-Müller, wurden Vinaria-Herausgeber Erwin Goldfuss und Chefredakteur Mag. Peter Schleimer bei der Überreichung der Trophys von ebenso prominenten wie weinkundigen Paten unterstützt: von Bundes-Finanzminister Dr. Hans Jörg Schelling und Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, von der Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung Michaela Reitterer und dem Präsidenten des Veranstalterverbandes KR Fritz Kaufmann, von SK Rapid-Präsident Mag. Michael Krammer und von „Mister Zalto Glas“ Mag. Josef Karner sowie von der international erfolgreichen steirischen Sopranistin Eva Liebau.

Sehr würdige Sieger. Konnten sich bei den jüngsten Finalverkostungen erwartungsgemäß mehrheitlich Sortenspezialisten aus den klassischen Herkünften durchsetzen, so gab es auch einige Überraschungen – die erste betraf gleich die Paradesorte Grüner Veltliner. So konnte der Wagramer Bernhard Ott, Vorjahressieger in dieser Kategorie, abermals den Spitzenplatz für sich beanspruchen, heuer allerdings mit seinem Lagenwein aus der Engabrunner Spitzenriede Stein. Beim Riesling konnte Willi Bründlmayer einen Doppelsieg mit seinen beiden Premiumweinen vom Heiligenstein einfahren.

Bei den weißen Reserveweinen aus der Burgunderfamilie siegte der burgenländische Topfavorit Andi Kollwentz mit seinem renommierten Chardonnay Tatschler. Silber holte sich Hannes Harkamp aus St. Nikolai i. Sausal mit seinem Grauburgunder Oberburgstall und Bronze ging an das Weingut Muster.gamlitz mit seinem Chardonnay Grubthal. Beim Sauvignon Blanc siegte Geheimtipp Erwin Tschermonegg aus Glanz mit seinem Oberglanzberg. Silber ging an Walter Frauwallner aus Straden für seinen Sauvignon Blanc vom Buch und an Peter Skoff – Domäne Kranachberg, Gamlitz für den Sauvignon Blanc Kranachberg Reserve.

Im Rotweinbereich sorgte das Ruster Weingut Ernst Triebaumer mit einem Sieg bei den reinsortigen Vertretern für Furore – erwarteter Weise mit dem legendären Blaufränkisch Mariental. Bei den roten Cuvées konnte sich dafür Gerhard Markowitsch aus Göttlesbrunn in Carnuntum mit der Kultcuvée M1 durchsetzen. Die Kategorie der Süßweine gewann überraschender Weise der Langenloiser „Mister Winzersekt“ Karl Steininger mit einer Trockenbeerenauslese aus dem Jahr 2009.

Beste Brenner. Als bester Schnapsbrenner des Landes konnte sich schließlich die Brennerei Wetter aus Missingdorf in einem hochgeistigen Finale knapp vor Hans Krenn und der Tiroler Brennerei Rochelt durchsetzen.

Weitere Informationen: www.vinaria.at

Kommentar hinterlassen